Aktuelle Termine

16.03.2018 – 18.03.2018 Den Palast öffnen - genitale Entpanzerung für Männer

Wann: Freitag, 16.3.2018 19:00 Uhr bis Sonntag ca. 15:00 Uhr
Wo: Moksha, Arnoldstrasse 16, Dresden-Johannstadt (Nähe Neustädter Fähre)
Kosten: 165€ zzgl. Kosten einer Massage, wenn gewünscht

Nur wenigen Männer ist bekannt, dass es sechs unterschiedliche Zentren des männlichen Orgasmus gibt. So ist z.B. die Stimulation der Prostata (oft G-Punkt des Mannes genannt), vermutlich wegen der im analen Bereich tabuisierten Themen eher wenig beachtet. Die regelmäßige Massage ist eine bei Urologen anerkannte Vorsorge für viele urogenitale Krankheiten und kann eine Heilung wesentlicher Herzensangelegenhei-ten initiieren.

In diesem Seminar wollen wir uns in Selbstwahrnehmungsübungen dem gesamten genitalen Bereich widmen. Wir wollen den Geschichten unserer sexuellen Lust lauschen und sie in Zusammenhang mit ihren anatomischen Grundlagen setzen. Dabei werden wir Massagemethoden aus der „posturalen Integration“ anwenden.

Ergänzend gibt es Informationen über klassische Fehler bei urogenitalen Behandlungen, deren Vermeidung und Korrektur.

Als Höhepunkt laden wir professionelle Masseurinnen, die in der sogenannten Wurzelmassage ausgebildet sind, zu Einzelsitzungen ein. Danach tauschen wir uns über die gemachten Erfahrungen aus.

Lasst uns wieder Zugang zu dieser machtvollen Kraft in uns finden.

Es gibt die Möglichkeit in der Praxis zu übernachten. Bitte vorher Kapazitäten erfragen.

08.04.2018 Aufstellung: Familienstellen

Wann: Sonntag 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Wo: Kottmarsdorf bei Löbau, in der Heilpraxis Irina Brückner
naturheilpraxis-irina-brueckner.de
Kosten: 150€ für Aufstellende, 30€ für Stellvertreter

Anmeldung und Storno

29.04.2018 Aufstellungen: Familienstellen im Moksha

Wann: Sonntag, 29.4.2018 10:00 Uhr bis max. 18:00 Uhr
Wo: Moksha, Arnoldstrasse 16, Dresden-Johannstadt (Nähe Neustädter Fähre)
Kosten: 150€ für Aufstellende, 30€ für Stellvertreter, 70€ für Teilnehmer aus Heilberufen, wenn sie das Seminar als Ausbildungsergänzung besuchen

Über mich

grs_0073_ch

Unsere heutige Zeit ist geprägt von Vereinzelung (37,2 % aller deutschen Haushalte sind single-Haushalte), Konkurrenz und Schnelllebigkeit. Ich treffe oft auf Menschen, die Ängste, Unsicherheit, Einsamkeit und Leistungsdruck erleben und keinen Raum finden, diese Gefühle zuzulassen, bzw. zu integrieren.

Ich möchte mit meiner Arbeit dazu beitragen, Menschen wieder an ein Gefühl von Ganzheit, Lebendigkeit und Verbundenheit heranzuführen. Dafür halte ich die Körperpsychotherapie besonders geeignet, weil sie den Menschen als Ganzheit betrachtet: Leib (im Sinne des von innen erlebten Körpers), Seele und Geist gehören zusammen.

Ich empfinde mich dabei Hans-Joachim Maaz nahe, gerade seinem Blick auf die zentralen Probleme unserer Gesellschaft. In seinem Buch – „Das falsche Leben“, zeigt er schlüssig die Verbindung zwischen diesen Themen und tiefen psychischen Dynamiken in uns allen auf. Unter meinen links finden Sie einen, aus meiner Sicht, hörenswerten Beitrag von ihm.

Die Komplexität der menschlichen Psyche und die Vielschichtigkeit des Leidens fordern m.E. die Kombination verschiedener Ansätze. Ich bin körperpsychotherapeutisch und systemisch ausgebildet (siehe Vita) und bilde mich in diesen Bereichen ständig weiter.

Außerdem ermöglicht mir „meine“ Praxisgemeinschaft Moksha mit Therapeuten anderer Fachrichtungen zusammenzuarbeiten. Hier praktizieren z.B. eine Verhaltenstherapeutin, Traumatherapeuten, Yogalehrer, Feldenkraislehrerin und andere KörperarbeiterInnen und können, wenn gewünscht, ihr Angebot im Bereich Therapie, Selbsterfahrung und Körperbewusstsein ergänzend zur Verfügung stellen.

Die wichtigsten Stationen meiner therapeutischen Ausbildung:

  • 2003–2006 Schamanisch-systemtherapeutische Ausbildung im Haus Regenbogen mit folgenden Inhalten: Aufstellungen unter Einbeziehung schamanischer Elemente, verschiedene Non-Mainstream-Therapie-Verfahren, wie lösungsorientierte Kurzeittherapie und Provokationstherapie, Body Reading., schamanische Selbsterfahrungsrituale.
    Ich habe dort die Erfahrung tiefer Verbundenheit besonders zu Großmutter Erde machen dürfen, für die ich sehr dankbar bin.
  • 2006–2007 Yogalehrer Ausbildung in der Shivananda Vedanta Tradition. Dort lernte ich Methoden zur „energetischen“ Selbststeuerung und die Wirkung von Meditation
  • 2010–2012 Ausbildung in Körperpsychotherapie in der Methode „Postural Integration“, die m.E. das Prädikat „ganzheitlich“ wirklich verdient. Wie stark können körperliche Interventionen direkt auf die Seele wirken!
  • 2013 Zulassung als Heilpraktiker Psychotherapie
  • 2016 Aufnahme in die Deutsche Gesellschaft für Körperpsychotherapie (DGK) und in die European Association for Body Psychotherapy (EABP)
  • seit 11/2016 Weiterbildung zum Traumfachtherapeuten